Zürcher Stadtmission
Klosbachstrasse 51
8032 Zürich
Telefon 043 244 81 30
info(at)stadtmission.ch

Lageplan

Öffnungszeiten
Montag bis Donnerstag
9.00 – 12.00 Uhr
und 14.00 – 16.30 Uhr


Bankverbindung:
Raiffeisenbank Zürich
Konto 87-71996-7
IBAN
CH 44 8148 7000 00 86 53555


Postkonto
80-7182-5
IBAN
CH72 0900 0000 8000 7182 5

Benefizabend mit Modeschau und Konzert

Moda, Musica e Passione
Modeschau und Konzert, Benefizabend für die Nähschule Isla Victoria
Special Guest: Marco Zappa and Friends
Donnerstag, 23. November 2017, ab 18.00 Uhr
Labor-Bar, Schiffbaustrasse 3, 8005 Zürich
Unkostenbeitrag: Fr. 30.00

Waren Sie dabei? Die Modeschau der Fachstelle Isla Victoria letztes Jahr war einfach hinreissend! Elegante Kleider, stilvolle Auftritte und ein begeistertes Publikum.
Jetzt findet die Modeschau zum zweiten Mal statt. Hingehen!
Im Nähatelier Isla Victoria lernen Sexarbeiterinnen die Kunst des Schneiderns. Unterrichtet werden sie von einer einer professionellen Nählehrerin und Modedesignerin, Marianna Picuccio. An der Modeschau präsentieren die Schülerinnen ihre selbst genähten Kleider auf dem Laufsteg. Als Highlight zeigen sie die neue Kollektion Marianna Piciuccio, freuen Sie sich auf italienische Alta Moda!
Begleitet wird die Modeschau durch den Tessiner Musiker Marco Zappa. Seit fünfzig Jahren begeistert der Cantautore das Publikum mit seiner musikalischen Vielfalt, gespielt auf Instrumenten aus der ganzen Welt. Mehr Informationen: Flyer.
Die Einnahmen des Benefizabends kommen der Nähschule Isla Victoria zu gute. Wir freuen uns auf einen Abend mit Mode, Musik und Leidenschaft!

Wir feiern 44 Jahre Café Yucca und die Wiedereröffnung

Zwei Gründe zum Feiern: Das Cafe Yucca ist fertig umgebaut und es wird diesen Herbst stolze 44 Jahre alt! Wir freuen uns mit Ihnen anzustossen und zeigen Ihnen gerne die frisch renovierten Räume.

Mittwoch, 1. November 2017, ab17.00 Uhr
Café Yucca, Häringstrasse 20, 8001 Zürich

Programm
17.00 Uhr: Türöffnung
17.30 Uhr – 17.45 Uhr:    Grussworte
18.00 – 18.20 Uhr: Die Theatergruppe Schräge Vögel spielt Szenen aus dem Alltag des Café Yucca, als Abschluss eines Theaterworkshops mit den Yucca-Gästen
18.30 Uhr: Apéro riche

Das Café Yucca wurde im Jahr 1973 als «Jugendcafé» gegründet, als Gaststube für Jugendliche. Diese hatten damals sehr wenige Orte, wo sie sich ohne Konsumationszwang treffen konnten. Heute steht das Café Yucca Menschen in schwierigen Lebenslagen offen. Hier können sie sich günstig verpflegen, Kontakte knüpfen und sich bei Bedarf beraten lassen. Ausserdem verteilt das Café Yucca täglich Gratis-Suppen an Bedürftige.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

 

Kunst schafft Heimat

Die Gäste des Café Yucca stellen ihre Bilder aus
Mittwoch, 10. Mai 2017
17.30 Uhr – 20.30 Uhr
Häringstrasse 20
8001 Zürich

Das Café Yucca ist für viele seiner Stammgäste ein Stück Heimat. Sie können
Leute treffen, sich günstig verpflegen, bei Problemen das Yucca-Team um Rat fragen. Für die «heimatlosen» Wanderarbeiter aus Europa ist das Café eine kleine Heimat auf Zeit. Vor einem Jahr fand im Café die erste Malaktion statt, sie stiess auf grosse Begeisterung. Angewandt wurde eine einfache Technik: Acrylfarbe wird direkt auf die Leinwand gespritzt und dann mit dem Spachtel oder Borstenpinsel verarbeitet.
«Wann macht ihr wieder Malen?» fragten danach die Gäste immer wieder. An den folgenden Malaktionen waren Leute dabei, die seit der Grundschule das erste Mal wieder einen Pinsel in der Hand hatten. Ein Rumäne und ein Bulgare entfalteten in der kurzen Zeit ihr Talent. Auch unter unseren Schweizer Stammgästen kamen wahre Begabungen zum Vorschein.
An der Ausstellung besteht die Möglichkeit, die Bilder zu kaufen (Format circa A4, auf Holzrahmen gespannt), der Erlös kommt dem Café Yucca zugute. Begleitet wird die Ausstellung mit Speis und Trank und einem musikalischen Rahmenprogramm. Flyer

Eine Veranstaltung im Rahmen des Aktionsmonat Mai 2017, "Heimat? Heimat!". Programm Aktionsmonat hier.

Vernissage im Advent

Yucca-Gäste malen für die Stadtmission: Jede und jeder ist ein Künstler oder eine Künstlerin! An zwei Sonntagen haben die Gäste im Café Yucca zu Pinsel und Farbe gegriffen und Bilder gemalt. Diese werden an einer Vernissage im Advent ausgestellt und können gekauft werden.

Vernissage im Advent: Freitag, 9. Dezember, ab 17.30 Uhr.
Ausstellung und Verkauf der Bilder. Gespräche, Getränke, Suppe, Wurst.  Herzlich laden ein: die Künstlerinnen und Künstler und das Yucca-Team.
Adresse: Café Yucca, Häringstrasse 20, 8001 Zürich

Mueshafen: Suppe essen, gutes tun

Trotz Regen und Hudelwetter fand unser Anlass "Suppe für alle" grossen Zuspruch! Beim kalten Nieselwetter war eine heisse Gerstensuppe beim Publikum sehr beliebt. Die drei historischen Rundgänge durch das anliegende Predigerquartier begeisterten die zahlreich erschienenen Teilnehmenden.

Im  Spendentopf fanden wir am Schluss des Tages 1818.00 Franken, ganz herzlichen Dank an die Spenderinnen und Spender! Ebenfalls möchten wir uns herzlich bei den Freiwilligen der Raiffeisenbank Zürich bedanken, die den ganzen Tag Suppe schöpften!

Suppe für alle! Mueshafen wie zu Zwinglis Zeiten

Mittwoch, 26. Oktober 2016, 11.00 – 19.00 Uhr
Hirschenplatz, 8001 Zürich

Suppenstand und historischer Rundgang

Die Verköstigung bedürftiger Menschen hat in der Stadt Zürich Tradition. Der Zürcher Reformator Huldrich Zwingli veranlasste in der «Almosenordnung» 1525 die Speisung der Armen: Jeden Morgen wurde in der Zürcher Altstadt ein grosser Bottich mit Brei – der Mueshafen – bereitgestellt und den Armen ein warmes Essen gereicht. Auch die Stadtmission gibt jeden Abend im Café Yucca gratis Suppe ab. So schenkt sie Menschen in Not nicht nur Anteilnahme sondern auch einen vollen Bauch. Die Angebote der Stadtmission stehen allen offen, ob Flüchtling, ArbeitsmigrantIn oder sozial benachteilgte Person, unabhängig von ihrer Herkunft oder Religionszugehörigkeit. Erfahren Sie hier mehr zu den Menschen, die ins Café Yucca kommen.
Wir lassen den Mueshafen an seinem ursprünglichen Standort, dem Hirschenplatz, wieder aufleben und versetzen Sie in die Zeit des Mittelalters. Ein Rundgang zeigt Ihnen die Schauplätze der Armenversorgung im Mittelalter und geht der Frage nach, wer früher Hilfe erhalten hat und warum – Der Rundgang endet im Café Yucca, Parallelen zur heutigen Zeit sind gegeben!
Kommen Sie mit uns Suppe essen, Sie bestimmen wieviel Sie dafür zahlen möchten. Dank Ihrer Spende können wir weiterhin gratis Suppe abgeben. Mehr Informationen zum Rundgang und zum Mueshafen finden Sie hier.

Der Rundgang "Geben und Empfangen, vom Almosen zur Sozialfürsorge" findet drei Mal statt. Start 12.30 Uhr, 16.00 Uhr, 17.30 Uhr, beim Suppenwagen auf dem Hirschenplatz.

Café Yucca: So ein Theater!

Hereinspaziert! Im Café Yucca wird Theater gespielt. Unter der Leitung von Nicole Stehli von der Theatergruppe "Schrägi Vögel" findet ein Theaterworkshop statt, mit anschliessender Werkschau.

Montag, 6. - Mittwoch, 8. Juni 2016, 10.30 - 13.00 Uhr, 15.30 - 22.30 Uhr: Theaterworkshop mit Nicole Stehli / Schrägi Vögel. Anmeldung nicht nötig, es sind alle willkomen auch Spontanentschlossene!

Mittwoch, 8. Juni: Werkschau des Theaterprojekts. Türöffnung: 16.30 Uhr, Aufführung: 18.00 Uhr. Anschliessend Ghackets mit Hörni für alle.

Ort: Café Yucca, Häringstrasse 20, 8001 Zürich, Telefon 043 244 74 88.

Modeschau: Stilvolle Kleider, hinreissende Auftritte

Modeschau "Haute Couture und Sexarbeit", 28. April 2016: Es war ein fantastischer Abend! In der voll besetzten Labor-Bar zeigten die Frauen vom Isla-Schneiderkurs ihre Kreationen, das Publikum klatschte begeistert, die Kleider waren wunderschön und das Auftreten der Frauen auf dem Catwalk einfach hinreissend! Ganz herzlichen Dank an alle Beteiligten!

Eine Modeschau mit Tiefgang

Haute Couture und Sexarbeit
Ein vergnüglicher Anlass mit Tiefgang
Donnerstag, 28. April, 2016 18.00 – 20.30 Uhr
Labor-Bar, Schiffbaustrasse 3, 8005 Zürich
Programm als PDF.

Diese Modeschau ist anders. Sie sehen Kleider, die Sexarbeiterinnen im Schneiderkurs des Treffpunkts Isla Victoria genäht haben. Die Sexarbeiterinnen werden ihre Kreationen auf dem Laufsteg zeigen. Und Sie sehen eine neue Kollektion der renommierten Modedesignerin Marianna Piciuccio, entworfen für Frauen, die italienische Eleganz zu schätzen wissen.
Wir zeigen aber nicht nur Mode. Wir reden auch über Sexarbeit, über die Hintergründe dieses Gewerbes. Darüber, weshalb von dieser Tätigkeit eine riesige Faszination ausgeht, die Sexarbeiterinnen selber aber nicht immer gern gesehen sind.

Inputs zum Thema Sexarbeit:
* Valentin Landmann, Rechtsanwalt, erzählt, wie im Sexgewerbe Geld verdient wird
* Eine Sexarbeiterin berichtet aus ihrem Nähkästchen
* Isabelle Menke, Schauspielerin am Schauspielhaus Zürich, zeigt wie in der grossen Literatur über das älteste Gewerbe der Welt gesprochen wird
* Béla Batthyany, Filmer für «DOK» des Schweizer Fernsehen SRF, erzählt von seiner Filmarbeit mit einer Sexarbeiterin
* Beatrice Müller, vormals Tagesschau-Moderatorin SRF, führt Sie durch diesen speziellen und lustvollen Abend.
* Anschliessend Apéro. Musik: DJ Charles Meyer legt auf.

Die Veranstaltung ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

2me Grand Prix de Fabribra

Der Grand Prix de Fabribra ist ein Autorennen im Massstab 1:25.
32 Teams kämpfen um das schnellste Auto, das schönste Design und das beste Teamoutfit.
Die Zürcher Stadtmission startet mit der Nummer 15 und wird sowieso gewinnen: Die Fabribra Racing Association versteigert nach der Preisverleihung drei Autos zu Gunsten der Zürcher Stadtmission.
Ablauf des Grand Prix de Fabribra 2015:
Fr. 13.11., 18:00 - 22:00 Uhr: Vernissage mit Stadtführung
Sa 14.11.,  14:00 - 18:00 Uhr: Rennstrecke ist offen für Fahrtraining
So 15.11.
2me Grand Prix de Fabribra

12:00 Uhr: Türöffnung
14:00 Uhr: Start
17:00 Uhr: Siegerehrung
Ort: Dienstgebäude Zürich, Töpferstrasse 26, 8045 Zürich

Zwinglis Mueshafen fand Anklang

Bei schönstem Herbstwetter fand der diesjährige Suppentag statt, unter dem Motto "Zwinglis Mueshafen auf dem Hirschenplatz". Es gab eine feine mittelalterliche Dinkelschrot-Suppe, ausgeschenkt vom Team Café Yucca und den Freiwilligen der Raiffeisenbank Zürich. Zeitgemäss gekleidete Mägde, Burschen und Gaukler sprachen mit den Passanten am Platz, es ergaben sich interessante Gespräche über die Armenversorgung im Mittelalter und jetzt. Der Rundgang im umliegenden zum Thema stiess auf grosses Interesse. Die Einnahmen aus dem Verkauf von Suppen und den Spenden beliefen sich auf rund Fr. 1700, ganz herzlichen Dank an alle, die an den Stand kamen und an alle, die zum Suppentag beigetragen haben!