Zürcher Stadtmission
Klosbachstrasse 51
8032 Zürich
Telefon 043 244 81 30
info(at)stadtmission.ch

Lageplan

Öffnungszeiten
Montag bis Donnerstag
9.00 – 12.00 Uhr
und 14.00 – 16.30 Uhr


Kontoverbindungen:

Raiffeisenbank Zürich
Zürcher Stadtmission
IBAN
CH59 8080 8003 3931 3169 5


Postkonto
Zürcher Stadtmission:
80-7182-5
IBAN
CH72 0900 0000 8000 7182 5

Menschen in existenzieller Not: Wir helfen. Helfen Sie mit?

Für unsere Klientinnen und Klienten ist die Corona-Krise besonders schwierig. Unsere Anlaufstellen Café Yucca und Isla Victoria stehen Menschen in existenzieller Not zur Seite. Wir bieten im Café Yucca Obdachlosen und sozial benachteiligten Menschen einen Rückszugsort und Verpflegung. Das Team Isla Victoria kümmert sich um Sexarbeitende, die auf Grund der Pandemie keine Einkünfte mehr haben.

Damit wir weiterhin helfen können brauchen wir Ihre Unterstützung. Jeder Betrag, ob klein oder gross, ist willkommen. Herzlichen Dank für Ihre Spende auf Postkonto 80-7182-5, IBAN CH72 0900 0000 8000 7182 5! Einzahlungsschein bestellen.

Bundesgericht: Sexarbeitende haben Recht auf Bezahlung

Steuern und AHV zahlen, aber den Lohn nicht einklagen können: Diesen Missstand hat das Bundesgericht mit seinem Urteil vom 8. Januar 2021 behoben. Bis dann konnte eine Sexarbeitende das Entgelt für sexuelle Dienstleistungen nicht strafrechtlich einklagen, weil der Prostitutionsvertrag als «sittenwidrig» galt. Neu ist das Einkommen von Sexarbeitenden nicht nur legal, sondern auch strafrechtlich schutzwürdig. Die Zürcher Stadtmission begrüsst dieses Urteil. «Endlich erfahren die Sexarbeitenden Rechtsgleichheit», sagt Beatrice Bänninger, Geschäftsführerin der Zürcher Stadtmission, welche die Beratungsstelle für Sexarbeitende, Isla Victoria, betreibt. Medienberichterstattung zum Urteil.

"Eine Insel im Sturm"

Auf reformiert.info ist ein Videobeitrag zum Café Yucca erschienen. Darin berichten die Yucca-Gäste, warum sie das Café schätzen und Sozialarbeitende des Café Yucca, warum sie dort arbeiten. Ein Video, das berührt. Video ansehen.

Corona-Held-Apfelbaum ist eingepflanzt

Der Corona-Held-Apfelbaum hat ein schönes Plätzchen erhalten. Er steht jetzt im Park des Muraltenguts, dem Repräsentationssitz der Stadtregierung Zürichs. Bei der Einpflanzung dabei waren Kurt Rentsch, Teamleiter des Café Yucca und Marlies Nussbaum, Pianistin. Die beiden wurden stellvertretend für den Kanton Zürich diesen Sommer auf dem Rütli als Corona-Held und Corona-Heldin geehrt. Als Dank für ihr Engagement für die Bevölkerung während des Lockdowns im Frühling erhielten sie vom Bund einen Apfelbaum. Wir freuen uns sehr über diesen schönen Standort!

Hoffnung schenken

Ein kleiner Lichtblick in dieser dunklen Zeit: Unsere Weihnachtskarte "Hoffnung schenken", illustriert von Daniel Lienhard.
Wir wünschen allen eine frohe Adventszeit und sind gewiss, dass die Hoffnung nie stirbt!

Die Sexarbeitenden kommen zu Wort

Emma hat Tourismus studiert und ist neben der Sexarbeit in Zürich auch Teilzeit in einem Hotel in Spanien tätig. Aimée hätte gerne mehr gelernt, wäre lieber eine erfolgreiche Frau geworden statt einer Prostituierten. Kazue fehlen noch zwei Praktika für den zweiten Master, in Ehe- und Familientherapie. In den Gesprächen mit den Sexarbeitenden wird deutlich: Die einen machen die Arbeit aus ökonomischem Zwang, die anderen aus Freude an der Sache. Es wird weder romantisiert noch dramatisiert: Das Buch «Ich bin Sexarbeiterin» zeigt, weshalb sich Sexarbeitende für diese Tätigkeit entschieden haben und wie ihr Alltag aussieht. Sexarbeit ist legal in der Schweiz. Jene, die sie ausüben, leben indes häufig in prekären Situationen. Sexarbeit wird kontrovers diskutiert, auch in feministischen Kreisen, aber in der Regel ohne die Stimmen von Sexarbeitenden. Dieses Buch gibt ihnen diese Stimme, sie erzählen von ihren Lebensrealitäten, Bedürfnissen, Problemen und Sichtweisen. «Ich bin Sexarbeiterin» erscheint am 26. November 2020 im Limmatverlag. Herausgeberinnen: Appellgruppe "Sexarbeit ist Arbeit", zu der auch die Zürcher Stadtmission / Isla Victoria gehört.

 

Zürcher Kirchen unterstützen die Stadtmission

Die Zürcher Kirchen werden die Stadtmission ab 2021 noch stärker unterstützen. An der Delegiertenversammlung vom 24. November 2020 haben die Delegierten von Katholisch Stadt Zürich entschieden, den Verein Stadtmission künftig mit einem höheren jährlichen Beitrag als bisher zu unterstützen. Das Parlament der Reformierten Kirchgemeinde Zürich hatte schon im Juni 2020 einem stärkeren finanziellen Engagement zugestimmt. Zusammen mit der Christkatholischen Kirche Zürich stellen die Landeskirchen in der Stadt Zürich nun 40 Prozent des Budgets der Stadtmission.
Liebe Kirchen, wir bedanken uns ganz herzlich!

Unser Jahresbericht ist da!

Wie geht es den Obdachlosen während der Corona-Krise? Wie den Sexarbeitenden? Im Jahresbericht 2019 der Zürcher Stadtmission erfahren Sie, wie die Teams von Café Yucca und Isla Victoria in der Not helfen. Wir berichten ausserdem von neuen Projekten und stellen die Frage, warum soziale Organisationen für die Gesellschaft unerlässlich sind. Ausserdem: Der bekannte Satiriker und Psychoanalytiker Peter Schneider erläutert, warum ihm der Begriff Gemeinschaft nicht geheuer ist. Hier geht es zum Jahresbericht 2019 der Zürcher Stadtmission.

Unterstützen Sie die Rechte der Sexarbeitenden

Die Sexarbeit ist ein legales Gewerbe. Dies will die Kampagne «Für eine Schweiz ohne Freier. Stopp Prostitution» ändern. Bestraft werden sollen die Kunden, die eine Dienstleistung kaufen wollen. Dies führt zu einer absurden Situation – die Sexarbeitenden dürften zwar ihr Gewerbe betreiben, aber ihre Kunden machten sich strafbar. Die Entscheidung, sexuelle Dienstleistungen gegen Geld anzubieten, muss den Sexarbeitenden offenstehen. Bei einem Verbot wird das Gewerbe in die Illegalität abgedrängt. Im Verborgenen können sich die Sexarbeitenden schlecht gegen Ausbeutung und Gewalt wehren. In der Illegalität sind auch diejenigen Menschen nicht erreichbar, die Sexarbeit unter Zwang ausüben: Opfer von Menschenhandel.

Die Zürcher Stadtmission betreibt die Beratungsstelle für Sexarbeitende, Isla Victoria. Zusammen mit acht anderen Organisationen hat sie einen Appell lanciert, der sich für die Rechte der Sexarbeitenden einsetzt. Unterschreiben auch Sie diesen Appell! Hier geht es zur Website des Appells: Sexarbeit ist Arbeit

Geborgenheit spenden

Eine heisse Suppe, ein offenes Ohr und handfeste Hilfe für Menschen in Not. Das bietet die Zürcher Stadtmission mit ihren Angeboten Café Yucca und Isla Victoria.

Das Sujet können Sie als Karte (A5) ausdrucken. Karte als PDF.

Der Werbefilm anlässlich unseres 150-jährigen Jubiläums, umgesetzt von namhaften Zürcher Kreativen.
Konzept: Rod Kommunikation
Regie: Jonathan Heyer
Produktion: Shining Pictures
Musik: Jingle Jungle